Mein Wochenendprojekt: Arduino Kamera Klatsch-Auslöser

Schon längere Zeit wollte ich gerne mal einen Kameraauslöser selber bauen. Aber es gibt so viele günstige Lösungen zu kaufen, das ich das Projekt nie angegangen bin.

Doch es kam dazu das wir für eine Feier eine Fotoecke ausrichten sollten. Dabei kam mir die Idee, die Kamera mit einem Geräusch zum Beispiel einem Klatschen auszulösen. Diese Anforderung war so speziell das sich eine eigene Selbstbau-Lösung anbot. Trotzdem ist der Bau ein Klatsch-Kamera-Auslöser nicht sonderlich kompliziert und so konnte ich mich schnell mit nur wenigen Elektronik Teilen an die Umsetzung eines neuen Wochenendprojekts machen.

Die Umsetzung

Da die Zeit knapp war und um den Aufwand möglichst gering zu halten, entschied ich mich für Bauteile welche ich ohnehin noch da hatte.

Folgende Bauteile wurden verwendet:

  • Arduino (Seeeduino mit Atmega 328)
  • Mikrofon Board (von Watterott)
  • Optokoppler (KB 817 von Conrad)
  • Kleinkram (Taster, Vorwiederstände, LEDs)

Für den Auslöser-Anschluss der Canon 100D benötigte ich lediglich eine 2,5-Millimeter-Stereo-Klinkenbuchse.

Schaltung, Steckbrettaufbau und Prototyp

Auf dem Bild seht ihr den Aufbau der Schaltung. Wirklich viel gehört nicht dazu.

Den Prototyp baute und teste ich zuerst auf dem Steckbrett weil ich mir nicht sicher war ob eine so einfache Lösung zufriedenstellend arbeiten würde.

Die finale Umsetzung der Schaltung erfolgte dann nochmal auf einer Platine. Die Platine mit den passenden Lötstiften versehen konnte ich dann fest auf den Arduino aufstecken was die Montage am Stativ erheblich vereinfachte.

 

Arduino Kamera Ausloeser 1

Die Programmierung

Das Mikrofon kann direkt an einem analogen Eingang ausgelesen werden.
Die Kamera wird über den Optokoppler an einem digitalen Ausgang geschaltet. Zusätzlich habe ich noch eine LED am digitalen Ausgang um die Aktivierung anzuzeigen.

Den Taster verwende ich um die Empfindlichkeit immer um einen festen Wert hoch zu setzen. Zuerst wollte ich die Empfindlichkeit mit einem Potentiometer einstellen aber das ist nicht gerade Nutzerfreundlich wenn mal eben die Empfindlichkeit ein wenig hoch stellen will.

Die Programmierung erfolgte mit der Arduino IDE und ist jetzt online verfügbar im Arduino Create Editor:

Langzeittests am lebenden Objekt

Gut das die Katzen das Ganze nochmal aufopferungsvoll mit einem Foodporn für mich getestet haben (Auslösung bei lauten Trockenfutter knabbern). Es stellte sich dabei noch heraus das mein neues Akkupack so schlau ist das es bei einem zu geringen Stromverbrauch nach einer Minute abschaltet. Also musste doch ich doch wieder einen 9V Block verwenden.

Cat Cam

Weiterentwicklung

Ehrlich gesagt hat mich das Thema ein wenig angefixt und ich will die Platine auf jeden Fall noch erweitern. Cool wären Betriebsmodi, wie einstellbare automatisch Auslöseintervalle, die Ergänzung einer Fotodiode als Upgrade zum Gewitterblitzauslöser oder gleich einen kompletten Photobooth selber bauen dann vielleicht mit dem Raspberry Pi.

Linkssammlung

Weitere Links zum Thema Kamera-Auslöser mit verschieden Mikrocontrollern und Boards im Selbstbau.

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 thoughts on “Mein Wochenendprojekt: Arduino Kamera Klatsch-Auslöser”
  1. Ohje, wie lange bastele ich schon an dem Thema Kamera-Fernauslöser rum? Dabei hat meine Kamera Wifi und eine App, mit der man das bequem machen könnte.
    Aber irgendwie geht mir die Rumspielerei am Smartphone dann doch auf den Sack! Manchmal möchte ich einfach nur die Kamera irgendwo hin packen, den Auslöser in die Hand nehmen und Klick! Ohne das Rumgetatsche auf dem Display des Telefons! Ein schöner mechanischer Schalter!

    Ich muss mich da noch mal ransetzen!
    Da meine Kamera ja ein WLAN zur Verfügung stellt, und die Fernauslösung auch nur ein Befehl ist, könnte man den auch mit einem Arduino mit Wifi-Modul verwirklichen. Ich glaube ich muss mal die App in den Android-Emulator packen und Wireshark mitlaufen lassen, damit ich mal zu sehen bekomme was da genau als Auslösebefehl rüber geschickt wird.

    1. Hallo analogMensch,
      leider wurde bei der Canon 100D auf das WLAN-Modul weg-optimiert. Das macht es bei dir sicher einiges leichter. Es gibt schon tolle fertige Apps die alles was das Herz begehrt unterstützen. Vielleicht wirst du da fündig.
      Ich habe mir auch schon ein Kabel von Mikro USB B (Kamera) zu USB A male zu USB B female bestellt. Damit kann ich zumindest meine Kamera mit dem Handy verbinden. Doch leider unterstützt mein Handy die Kamera nicht. Ich habe es mit anderen Handys (die mir nicht gehören) und der App DSLR Controller versucht, generell ging es!

      Also viel Erfolg dir dabei, wenn du dein Projekt angehst.

      Gruß Susan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.