Auf Schatzsuche mit dem Smartphone und Geocaching

Ich habe eine neue Leidenschaft entdeckt. Bei meinen Kurzurlaub an der Ostsee wurde ich von begeisterten Geocachern davon überzeugt geocachen auszuprobieren.

Was ist Geocaching?

Für alle die jetzt nicht wissen um was es geht. Geocaching ist ein recht junger Sport und kann als eine Art digitale Schnitzeljagd verstanden werden.

Bewaffnet mit einen GPS Empfänger oder dem GPS fähigen Handy macht man sich auf die Suche nach versteckten Schätzen oder eher wasserfesten Kisten. Dabei hat man entweder direkt eine GPS Koordinate oder man muss zuerst Rätsel lösen um überhaupt einen Anhaltspunkt zu haben wo man suchen soll. Am Ziel angekommen muss man den teilweise winzigen und meist immer gut versteckten Cache erst einmal finden. Manche Caches (Multicaches) ziehen sich ewig in die Länge und man findet immer wieder neue Hinweise die einem Schritt für Schritt zum Ziel führen. Wenn der Behälter gefunden ist, liegt darin ein Logbuch in das man Name und Uhrzeit des Fundes einträgt. Zusätzlich loggt man noch im Internet und damit sozusagen im digitalen Logbuch.

Handy App und Kosten

Gleich nach dem Urlaub habe ich mir die Geocaching App für 7,99€  für das Iphone gekauft und mich auf der Webseite Geocaching.com angemeldet.

Die Anmeldung auf der Webseite und die grundlegende Nutzung ist kostenlos. Einen kostenpflichtigen Account braucht man nur wenn man sich Geo Daten auf ein externes Gerät laden möchte

Aber keine Sorge im Eifer des Gefechts ist mir die kostenlose und wirkkich gute APP c:geo entgangen. Du kannst also völlig kostenlos mit dem Geocaching loslegen.

Geocaches in der Nähe

Als erstes wollte ich danach natürlich wissen wo in meiner Heimatstadt den alles etwas versteckt ist. Deshalb nutze ich die Funktion der Webseite lies mir die Caches in meiner Umgebung anzeigen. Ich war völlig überrascht. Görlitz ist praktisch komplett von Geocachern vermint worden.

Die geheime Welt und ihren eigenen Sprache

Besonders beeindruckend ist die Erkenntnis das man bisher noch nie etwas davon mitbekommen hat. Praktisch führt meine Stadt also ein Doppelleben. Nun gut! Damit konnte die Jagd beginnen. Dabei wird man vor schier unendlich viele Probleme gestellt:

  • Welche Sprache sprechen diese Geocacher eigentlich? Muggels, Spoiller ?
  • Wo ist dieser verdammte Cache, der angeblich so leicht zu finden sein soll?
  • Ich habe ihn gefunden aber es darf niemand sehen wie ich ihn an einer Bundesstraße entnehme. Wie soll das gehen? Der Schutz des Caches hat oberste Priorität, nur wenn dieser vor Unwissenden geschützt wird kann er langfristig überleben.

Letztendlich führt das alles dazu das man sich nachts bewaffnet mit Taschenlampe, Kompass, Handy, einem Geocacher Wörterbuch und wie ein Einbrecher gekleidet durch die Stadt schleicht. Aber es macht immer Spaß sich durch Dreck und Gesträuch zu wühlen. Leider ist meine Erfolgsquote noch nicht übermässig hoch. Ich habe erst 2 Caches geloggt, aber arbeite an etlichen Baustellen. Teilweise habe ich ihn gefunden aber konnte den Cache dank zu hohen Menschenaufkommens nicht bergen und teilweise finde ich ihn einfach nicht 🙁

Aber ich habe ja noch viel Zeit und muss ja nicht alle Caches meiner Stadt in einer Woche finden.

Fazit

Ich kann euch nur empfehlen es auch mal zu probieren. Man entdeckt völlig neue Ecken in der eigentlich sehr gut bekannten Stadt. Für den Anfang muss man auch nicht die kostenpflichtige App kaufen. Es gibt kostenlose Apps mit denen man sich zu GPS Koordinaten führen lasen kann und alles was man wissen muss findet man im Internet.

Merken

Merken

Merken

0 thoughts on “Auf Schatzsuche mit dem Smartphone und Geocaching”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.